Luftchemie

Tag für Tag, auch in der Wohnung, sowie im Interesse der Arbeit, werden wir von verschiedenen externen Substanzen abgedeckt, die Wert auf Nähe und Fitness legen. Neben den Rahmenbedingungen wie: Ort, Temperatur, Luftfeuchtigkeit der Fläche und des Ganzen schaffen wir auch mit fetten Gasen. Die Luft, die wir atmen, existiert nicht vollkommen sauber, sondern staubt natürlich in einem anderen Ausmaß. Bevor wir die Rollen des Staubes abstauben, können wir Spiele mit Filtern verwenden, obwohl andere Gefahren in Inhalten leben, die oft nicht leicht zu erkennen sind. Dazu gehören besonders giftige Substanzen. Demaskieren Sie sie, in der Regel wichtig, aber mit Hilfe von Geräten einer solchen Art wie einem Giftgassensor, der die falschen Elemente aus dem Inhalt auswählt und über deren Vorhandensein meldet, um uns vor der Bedrohung zu warnen. Leider ist die Gefahr sehr gefährlich, da einige Gase wie Kohlenmonoxid geruchsneutral sind und ihre Anwesenheit in der Sphäre häufig zu schweren Gesundheitsschäden oder zum Tod führt. Neben Kohlenmonoxid sind wir auch von anderen Substanzen bedroht, die der Sensor als Nachweis für Sulfan findet, das in hoher Konzentration unbedeutend ist und eine sofortige Lähmung bewirkt. Das nächste giftige Gas ist Kohlendioxid, das genauso gefährlich ist wie das alte Gas, und Ammoniak - ein Gas, das natürlich in der Luft vorkommt, aber in größerer Konzentration für die Gäste gefährlich ist. Detektoren von toxischen Substanzen können auch Ozon und Schwefeldioxid finden, der Alkohol ist breiter als Luft und strebt danach, einen großen Bereich in der Umgebung zu füllen. Deshalb sollten wir natürlich Sensoren an einem geeigneten Ort platzieren, damit er fühlen kann Bedrohung und informieren Sie uns darüber. Andere giftige Gase, vor denen der Sensor warnen kann, sind ätzendes Chlor sowie hochgiftiger Cyanwasserstoff, der in Wasser leicht löslich ist und schädlichen Chlorwasserstoff enthält. Auf jeden Fall lohnt es sich, einen Giftgassensor zu installieren.